Tech-Themenwoche Low Code

Potenziale von Low-Code sind für Banken erheblich

Ein Artikel von Carlos Link-Arad | 23.11.2022 - 08:43
abstract-7580789 (1)  Sergio Cerrato - Italia auf Pixabay.png

© Sergio Cerrato - Italia @Pixabay

In den vergangenen Jahren sind digitale Lösungen vor dem Hintergrund der Covid-Pandemie immer beliebter bei Bankkunden geworden. Die Bereitschaft, die Filiale zu besuchen, nimmt kontinuierlich ab. Auch die Bürokratie sorgt bei vielen Kunden für Kopfschmerzen. Banken müssen ihre digitale Transformation beschleunigen, um den sich verändernden Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Ein Nichtstun ist keine Option, möchten die Institute ihre Konkurrenzfähigkeit erhalten. Eine große Herausforderung bleiben hingegen die ineffizienten IT-Systeme.

Die Entwicklung und Implementierung digitaler Lösungen kann sich gerade bei größeren Instituten über viele Monate - sogar Jahre - hinwegziehen. Für Kunden ist dies enttäuschend. Diese wenden sich in solchen Phasen viel lieber den jungen Fintechs zu, die auf eine moderne Produktentwicklung setzen und gefühlt im Wochentakt neue Features bekanntgeben.

Low-Code-Plattformen haben das Potenzial, die digitale Transformation von Banken signifikant zu beschleunigen. Neue Applikationen können innerhalb weniger Wochen - und je nach Grad der Komplexität - sogar Tage entwickelt werden.

IT entlasten und Kundenbedürfnisse befriedigen

Low-Code ist ein Ansatz, der seit Jahren vermehrt Anwendung in der Finanzbranche findet. Auch einige Fintechs nutzen Low-Code-Plattformen, um Beta-Versionen ihrer Produkte kostengünstig zu entwickeln. Diese werden dann genutzt, um User-Feedback einzuholen, bevor größere Finanzierungsrunden gestartet werden.

Aber auch Banken profitieren von Low-Code: Bei Low-Code entfällt die Notwendigkeit, Code selbst zu schreiben. Sogar Nicht-Entwickler können mit entsprechenden Plattformen digitale Lösungen innerhalb weniger Tage entwickeln - ohne dass die IT die Kontrolle verliert. Das sorgt für eine enorme Zeitersparnis im Vergleich zu konventionellen Entwicklungsmethoden, bei denen die gesamte Software programmiert werden muss. Low-Code setzt dabei auf einen visuellen Entwicklungsansatz, bei der z.B. per Drag-and-Drop moderne Anwendungen entwickelt werden können.

Ein Anbieter von Low-Code-Lösungen für Banken ist das Frankfurter Fintech Fintus. Die Softwarelösung von Fintus fokussiert sich insbesondere auf die schnelle Entwicklung digitaler Antragsstrecken (Kreditvergabe) und Kundenmanagementsysteme.

Potenzial mit Herausforderungen

Um im Zeitalter der digitalen Transformation wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Banken ihre Innovationsprozesse beschleunigen. Die Low-Code-Entwicklung bietet an dieser Stelle einen effizienten und kostengünstigen Ausweg. Customer-Centricity erfordert, dass Kundenbedürfnisse Priorität genießen.

Dank der schnellen Entwicklung neuer Applikationen und der Beseitigung von Bugs, bleibt Banken wesentlich mehr Zeit, sich auf neue Innovationen zu fokussieren.  Kunden werden sich dankbar zeigen, da gerade im Retail Banking die Customer Journey und User Experience attraktiver werden.