Trendprognosen 2022

Die Möglichkeiten zur Optimierung sind groß

Ein Artikel von Dominic Maurer, Software Produktmanager KEBA Handover Automation | 04.01.2022 - 08:48
mad_bearbeitet2.png

Autor: Dominic Maurer ist bei KEBA seit 2017 für das Software Produktmanagement verantwortlich. Sein Fokus liegt im Requirements Engineering für digitale Produkte im Bankenumfeld. Unter der Dachmarke KePlus Orbis (=digitale Services) werden gemeinsam mit Kunden und Partnern digitale Lösungen der Zukunft entwickelt. 

2022 ein Jahr, auf das wir alle warten, ein Jahr voller Zuversicht und Veränderung. Die Veränderungen werden weiterhin stark von den bekannten Megatrends Digitalisierung, Konnektivität und Nachhaltigkeit beeinflusst. Diese Trends zeigen neue Lösungswege auf, die vielfältige Möglichkeiten für das neue Jahr bieten. 

IoT – Internet of Things

IoT ermöglicht es, physische Objekte mit Systemen aus dem Internet zu verknüpfen. Im Bankenumfeld wird an dem Projekt XFS4IoT gearbeitet. Ein Expertengremium aus den Bereichen Applikationshersteller, Automatenhersteller und Banken arbeitet an der Weiterentwicklung des Standards XFS für Komponenten eines Geldautomaten. So können auf Basis einer betriebssystemunabhängigen Architektur, die Komponenten direkt aus der Cloud angesteuert werden, bei gleichzeitig höherem Sicherheitslevel durch die End-to-End (E2E) Authentifizierung. 

NFC - Near Field Communication

Im Nachbarland Österreich bereits weit verbreitet, ermöglicht NFC kontaktloses Bezahlen (im Handel), rasches Bedienen von Geldautomaten und erlaubt etwa auch (Filial-)türen zu öffnen. Convenience, Geschwindigkeit, reduzierter Gerätekontakt sowie die Nutzung von Mobile Devices sind Gründe, warum Kundinnen und Kunden die NFC-Technologie aktiv fordern und sie 2022 größere Verbreitung finden wird.

Digitale Services 

Digitale Services werden im Jahr 2022 stark im Fokus stehen. Durch digitale Serviceanwendungen werden aus gesammelte Daten schlüssige Handlungsempfehlungen abgeleitet, die Prozesse oder Geräte (z.B. Cash Recycling Systeme) optimieren, Vorhersagen zulassen und effiziente Entscheidungen erlauben. Vernetzte Systeme und künstliche Intelligenz spielen dabei eine große Rolle.

Green IT

Nachhaltigkeit – kein Fremdwort mehr im Jahr 2022. Den Stromverbrauch zu senken, unnötige Mehrfachanfahrten zu vermeiden oder den Geldkassettenwechsel zu optimieren sind hier erste Ansatzpunkte, um den Co2-Footprint in Bankfilialen zu reduzieren. 

Digitale Kommunikation 

Der Wandel hin zu digitalen Kommunikationsformen hat bereits stattgefunden. Die Corona-Pandemie beschleunigt die Akzeptanz von digitalen Kanälen spürbar und zeigt neue Chancen auf. In SB-Zonen können Kunden digital mit einem Berater in Kontakt treten, etwa für kurze Servicefälle. Einen Schritt weiter gedacht, könnte via Shop-in-Shop-Lösungen digitale Beratung von Bankdienstleistungen dort durchgeführt werden, wo der Kunde sich bereits befindet, z.B. im Shoppingcenter. 

Durch digitale Kommunikationsservices an SB-Geräten können Kunden 24/7 in der sicheren Bankenumgebung Dokumente digitalisieren und in Sekundenschnelle an den Kundenberater senden. 

Zusammenfassend: die Kommunikation wird noch digitaler, die Services noch intelligenter und SB-Automaten noch nachhaltiger betrieben. Abläufe werden durch IT- und digitale Services vereinfacht und optimiert. Bei all diesen Entwicklungen wird größtes Augenmerk auf die Umweltfreundlichkeit gelegt.