Privatanleger skeptisch gegenüber spanischem Index IBEX 35

Ein Artikel von red | 09.09.2021 - 09:01

Nachdem die Stimmung der Privatanleger für den IBEX 35 von einem Neunmonatshoch im Juni auf 105 im Juli gefallen war, ging er im August erneut weiter zurück und erreichte einen pessimistischen Serix-Wert von 95. Die internationalen Anleger sahen sich einem doppelten Druck aus den steigenden Covid-19-Infektionen und der sich rapide verschlechternden Lage in Afghanistan gegenüber.

"Obwohl sich die Zahl der neuen spanischen Covid-19-Fälle im August zu verlangsamen schien, hatte der IBEX 35 Mühe, den Mitte Juli begonnenen Aufwärtstrend beizubehalten. Die Serix-Daten deuten darauf hin, dass die Privatanleger allmählich nervös werden", so Thibault Gobert, Head of Liquidity Pool bei Spectrum Markets.

"Sollte der IBEX 35 einen weiteren deutlichen Rückgang erleben, wie in der zweiten Junihälfte zu beobachten war, könnte dies weitere Verkäufe auslösen. Angesichts der eindeutigen Abwärtssignale, die wir in unseren Daten sehen, scheinen sich Privatanleger auf dieses Szenario vorzubereiten, indem sie entweder Gewinne mitnehmen oder sich für einen kurzfristigen Rückgang positionieren."

 Im August wurden 60 Millionen verbriefte Derivate auf Spectrum Markets gehandelt, wobei 33,1 Prozent der Trades außerhalb der üblichen Geschäftszeiten (das heißt zwischen 17:30 und 9:00 Uhr MEZ) stattfanden. 80,4 Prozent der gehandelten Derivate bezogen sich auf Indizes, zehn Prozent auf Währungspaare und 9,6 Prozent auf Rohstoffe, wobei die drei meistgehandelten Basiswerte DAX 30 (27 Prozent), NASDAQ 100 (16,7 Prozent) und OMX 30 (13 Prozent) waren.

 Ein Blick auf die Serix-Daten für die drei wichtigsten zugrundeliegenden Märkte zeigt, dass der DAX 30 von 101 auf 99 zurückfiel. Auch der NASDAQ 100 ging um zwei Punkte auf 96 zurück. Der OMX 30 hingegen erholte sich etwas von der Anfang des Jahres beobachteten Aufwärtsdynamik und stieg im August von 92 auf 99.