Darum benötigt jede Bank eine Krypto-Asset-Strategie

Ein Artikel von red | 15.02.2021 - 12:05

Es entsteht eine neue Anlageklasse namens Krypto-Assets. Es ist eine Anlageklasse, die für das neue digitale Zeitalter konzipiert wurde, in das wir jetzt eintreten. Bitcoin und andere Krypto-Assets haben die Aufmerksamkeit von Privatanlegern und nun auch von institutionellen Anlegern auf sich gezogen, die von der Unabhängigkeit dieser Assets von der Politik der Zentralbanken und Regierungen und der Blockchain-Technologie, die die Zukunft des Finanzwesens gestaltet, angezogen werden.

Banken müssen sowohl die Infrastruktur für Krypto-Assets schaffen als auch als vertrauenswürdige Berater für Kunden agieren, die an Investitionen in diese Anlageklasse interessiert sind. Dies führt zu einer herausfordernden Dualität: Das aktuelle Finanzsystem bleibt bestehen, und dieser neue Finanzsektor für digitale Vermögenswerte entsteht. Die Sicherung der Expertise eines spezialisierten Partners für den Handel und die Investition in Krypto-Assets und die Entwicklung einer Digital-Asset-Strategie ist ein effizienter Weg, um diesen Innovationsbedarf schrittweise zu decken.

Es ist jetzt für Banken möglich, eine Krypto-Asset-Strategie innerhalb des regulierten Finanzsektors zu gestalten

Rupertus Rothenhäuser, CEO des Brokers Crpto Finance

Mit einem neuen DLT-Gesetz für Krypto-Assets, das im Februar 2021 in Kraft tritt, ist die Schweiz eines der wenigen Länder mit dieser regulatorischen Klarheit. Die von der FINMA erteilte Effektenhausbewilligung für die Crypto Broker AG - das Brokerage-Unternehmen der Crypto Finance Group - ist ein weiterer Schritt, um der Finanzbranche einen sicheren und zuverlässigen Zugang zu Krypto-Assets zu ermöglichen.