#getinspired 

Cloud-basiertes Kernbanksystem für jedermann by Mambu

Ein Artikel von Dunja Koelwel | 22.01.2021 - 09:17

Beschreiben Sie bitte kurz Ihr Geschäftsmodell?

Eugene Danilkis: Das Ziel von Mambu ist es, Bankentechnologie in einer digitalisierten Welt zu etablieren und für Jeden zugänglich zu machen. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, die nächste Generation von Bankdienstleistungen zu entwickeln.

Dazu bietet Mambu eine flexible SaaS-Plattform an, auf der Finanzinstitute ihre digitalen Produkte für eine erstklassige Nutzererfahrung entwickeln und bereitstellen können. Die Flexibilität ist einerseits durch das Cloud-Modell der Lösung gegeben, durch die Banken agil arbeiten und leicht skalieren können, andererseits durch die Möglichkeit, eigene Produkte und Drittanbieter-Anwendungen zu kombinieren.

So unterstützen wir unsere Kunden zum Beispiel dabei, neue Produkte einzuführen oder in neue Märkte zu expandieren.

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Eugene Danilkis: Unser Angebot richtet sich sowohl an traditionelle Banken als auch an FinTechs, Kreditgeber, Unternehmen und Telekommunikationsfirmen, die ihre bestehenden Geschäftsstrukturen transformieren wollen. Viele Institute haben bereits erkannt, dass sie umdenken und einen "Digital First"-Ansatz wählen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, indem sie Produkte schneller und agiler entwickeln, bereitstellen, warten und skalieren können.

Was unterscheidet Ihr Angebot von dem traditioneller Kernbankensysteme?

Eugene Danilkis_Mambu_Headshot.jpg

Eugene Danilkis ist Mitgründer und CEO bei Mambu, einer SaaS-Bankingplattform. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet mit dem Ziel, Bankentechnologie in einer digitalisierten Welt zu etablieren und für jeden zugänglich zu machen. Angefangen hat Mambu mit der Betreuung von Kreditinstituten und FinTech-Startups. Aktuell hat Mambu fast 200 Kunden in 60 Ländern, die mit Tausenden von Finanzprodukten mehr als 20 Millionen Endkunden erreichen. © Rudi Wells Fotografie

Eugene Danilkis: Aktuell kommen als Kernbankensysteme oft noch monolithische Plattformen zum Einsatz, die Banken wenig Freiraum lassen. Der Schlüssel zur schnellen Anpassung an sich verändernde Marktbedingungen sind aber Agilität und Geschwindigkeit des Kernbankensystems.

Mambu setzt dazu auf einen modularen Ansatz, das „Composable Banking“. Dieses Prinzip betrachtet Veränderung als Konstante. Finanzinstitute haben so die Möglichkeit, eigene Produkte und Best-of-Breed-Anwendungen von Drittanbietern zu kombinieren, um die für sie ideale Lösung zu schaffen und ein leistungsstarkes Ökosystem aufzubauen. Die einzelnen Systemkomponenten sind dabei voneinander getrennt, Anwendungen können jederzeit hinzugefügt oder entfernt werden. So entsteht ein schnelles, schlankes und maßgeschneidertes Ökosystem.

Was sind Ihre Pläne für 2021?

Eugene Danilkis: Wir werden weiterhin in fast jedem Bereich expandieren, zum Beispiel indem wir unsere Fähigkeiten ausbauen werden, um in neue Finanzdienstleistungsbereiche und Märkte vorzudringen. Gleichzeitig wollen wir in den 60 Märkten, in denen wir bereits tätig sind, unseren Einfluss durch lokale Partnerschaften verstärken.

Auch die Plattform als Produkt wird weiterentwickelt mit zunehmenden technischen Möglichkeiten, damit es unseren Kunden in Zukunft noch schneller möglich ist, moderne Finanzprodukte zu entwickeln – und das auf die agile und flexible Art und Weise, die heutzutage nötig ist.