Sustainable Finance: Anforderungen der EU-Taxonomie effizient umsetzen

Ein Artikel von Dr. Stefan Hirschmann, Mitglied der Geschäftsleitung, VÖB-Service | 08.08.2022 - 09:35

Die EU-Taxonomie ist ein Klassifizierungssystem für die Qualifizierung ökologisch nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten sowie entsprechender Finanzierungen und Investitionen. Sie verfolgt das Ziel, EU-weit die Bewertung ökologischer Nachhaltigkeit zu etablieren sowie das Vertrauen bei Investoren zu stärken, grüne Investitionen transparenter zu machen und Anleger vor Greenwashing schützen. Die Erfüllung der Anforderungen zur EU-Taxonomie setzt viele Unternehmen unter Druck. Allein der Umfang, sowohl in der Breite als auch in der Tiefe, stellt viele andere Regularien in den Schatten. Das Volumen der Best Available Techniques (BAT) und der Legislation-Dokumente in der Taxonomie-Verordnung der EU summiert sich mittlerweile auf über 30.000 Druckseiten.

Komplexität mit KI greifbar machen

Bild_Geld_Nachhaltigkeit_Pixabay.jpg

© Orlandow @Pixabay

Um die enorme Komplexität der EU-Taxonomie für Anwender greifbar zu machen und die Umsetzung der regulatorischen Anforderungen bestmöglich zu automatisieren, haben der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), seine Tochtergesellschaft VÖB-Service und der Kooperationspartner Dydon gemeinsam eine Softwarelösung zur Umsetzung der EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen entwickelt. Das „Taxo Tool“ kann Wirtschaftsaktivitäten auf ihre Taxonomie-Konformität analysieren und bewerten. Die KI-basierte Software-Lösung zielt vor allem auf Banken und Sparkassen als Kunden. Sie steht aber auch allen Institutionen offen, die an einem Marktstandard zur Umsetzung der Taxonomie interessiert sind, und die in den Anwendungskreis der Verordnung (EU) 2020/852 des Europäischen Parlaments und des Rats vom 18. Juni 2020 über die Einrichtung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen fallen.

VOEB-Taxo-Tool-1.jpg

Abb. 1: Handhabung des EU-Taxonomie Bewertungsprozesses durch das Taxo Tool © VÖB-Service

Die eingesetzten verfahrenstechnischen Modelle ermöglichen es in Kombination mit der im Tool integrierten Wissensbasis auch dann eine Bewertung durchzuführen, wenn grundlegende Daten teilweise nicht vollständig zur Verfügung stehen. Je nach physikalischer und verfahrenstechnischer Grundlagen bzw. wirtschaftlicher Aktivität variiert die Komplexität dieser Modelle stark. Insofern gilt es, neben den reinen Regulierungstexten Informationen aus einer Vielzahl öffentlich verfügbarer Datenquellen für die Berechnung von CO2-Emissionen und Energiewerten oder sonstiger benötigter Daten zu identifizieren und im Taxo Tool an den geeigneten Stellen bereitzustellen. Das Ergebnis der Taxonomie-Prüfung wird nachvollziehbar dokumentiert. Im Ergebnis wird ein PDF-Reporting ausgeworfen, das eine Förderfähigkeit von Finanzierungsaktivitäten gemäß Taxonomie ausweist.

Einfache Fragen, genaue Prüfung

VOEB-Taxo-Tool-2.jpg

Abb. 2: Beispielhafte Grafik des Entscheidungsbaumes Stromerzeugung aus Wasserkraft © VÖB-Service

Das Taxo Tool stellt dem Nutzer einfache Fragen und prüft hierdurch, u.a. mit Hilfe eines Entscheidungsbaumes und den dahinter befindlichen aktuellen Regelungen sowie Formeln (siehe Abb. 2), die Auswirkung auf die Konformität zur EU-Taxonomie. Hierdurch erhält der Nutzer schnelle, verlässliche und anschauliche Ergebnisse bei Fragestellungen rund um die ökologische Nachhaltigkeit einer Investition, ohne dafür selbst in die Tiefen der umfassenden Informationen und Datenquellen gehen zu müssen.

Anwender der Taxonomie müssen zudem sicherstellen, dass eine Finanzierung keines der anderen in der Taxonomie definierten Umweltziele beeinträchtigt (Wasser- und Meeresressourcen, Kreislaufwirtschaft, Umweltverschmutzung, Ökosysteme) (siehe Abb. 3). Für diese sog. „Do no significant harm“-Analyse (DNSH) ist eine weitere System-Funktion erforderlich, nämlich der Aufruf der DNSH-Kategorien, die in enger Zusammenarbeit mit VÖB-Mitgliedsinstituten entwickelt wurden. Dabei handelt es sich in Summe um zusätzlich rund 200 Analysekriterien pro Wirtschaftsaktivität im Abfrage-Modus. Die KI-Funktion unterstützt bei der Analyse, auf welche Wirtschaftsaktivitäten welche DNSH-Kriterien anzuwenden sind und welche öffentlich verfügbaren Informationen bei der Konformitätsprüfung herangezogen werden können.

VOEB-Taxo-Tool-3.png

Abb. 3: Die sechs Umweltziele der EU-Taxonomie © VÖB-Service

Das Taxo Tool ist nach über einjähriger Entwicklungszeit gemeinsam mit fünf Pilotbanken entwickelt worden und seit März 2022 im Live-Betrieb. Die Nutzung der Anwendung erfolgt im Cloud Computing-Verfahren (Software as a Service, SaaS). Die integrierten KI-Elemente unterstützen die Userinnen und User bei der Datensammlung und Dokumentenerfassung. Hierdurch entfällt das Erfordernis, eine institutsindividuelle und damit deutlich teurere Lösung zu schaffen. Das TAXO TOOL kann darüber hinaus über eine Schnittstelle mit den bestandsführenden Systemen der Bank angebunden werden. Diese 2022 entwickelten Erweiterungen schaffen die Möglichkeit, die KI-Lösung für Sustainable Finance nahtlos in die institutseigenen Kreditbearbeitungsprozesse zu integrieren. Unnötige Datendoppelerfassungen lassen sich so vermeiden. 

VOEB-Stefan-Hirschmann.jpg

© Volker Lannert

Autor: Dr. Stefan Hirschmann

Dr. Stefan Hirschmann ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der VÖB-Service in Bonn, Gesellschaft des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB).