Finastra und Visa kooperieren bei BaaS

Ein Artikel von red | 26.09.2022 - 14:12
online-banking-gfd11f9344_1920.jpg

© Tumisu @Pixabay

Der Einsatz einer maßgeschneiderten Lösung in diesem komplexen Umfeld könne für Banken sowohl teuer als auch zeitaufwändig sein, so Finastra. Die sofort einsatzbereiten Verarbeitungsfunktionen der eigenen Payments-Hub-Lösungen, die nun durch Visa Direct erweitert werden und vor Ort oder in der Cloud als Software-as-a-Service verfügbar sind, versprechen Banken die Möglichkeit, diese Komplexität durch eine Integration mit dem Visa-Netzwerk über Finastras offene Entwicklungsplattform FusionFabric.cloud zu umgehen. Geldinstitute seien dadurch in der Lage, ihren Kunden kostengünstige und schnelle Zahlungen mit großer Transparenz anzubieten.

Diese BaaS-Partnerschaft wird es den Banken ermöglichen, ihren Kunden eine größere Auswahl bei der Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen zu bieten, in dem die Banken im Wesentlichen Visa-Produkte einbetten. Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Visa, da sie eine sehr attraktive Lösung für Banken darstellt, die durch eine schnelle, transparente und kosteneffiziente digitale Zahlungsoption die allgemeine Kundenzufriedenheit und -bindung erhöhen wollen.

Barry Rodrigues, EVP Payments Business Unit, Finastra

Innovationen im grenzüberschreitenden Geldverkehr entwickeln sich Visa zufolge in einem unglaublichen Tempo. Die Banken stünden unter dem Druck, kurzfristig Angebote für ihre Kunden zu implementieren und zu realisieren, die deren Erwartungen voraus sind, so Ruben Salazar Genovez, SVP, Global Head von Visa Direct. „Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Finastra, die ihren Kundenbanken weltweit einen einfachen Zugang zu Visa Direct erlaubt. Gemeinsam ermöglichen wir mehr kleinen und mittleren Unternehmen sowie Verbrauchern Zugang zu den Vorteilen unseres globalen Netzwerks.“