IT-Betrieb: Investitionsbank Berlin setzt auf Dynatrace

Ein Artikel von red | 13.12.2021 - 16:06

„Innerhalb eines Tages konnten wir dank Dynatrace bereits die ersten Probleme identifizieren – überlastete Datenbanken und anwendungsspezifische Engpässe der ASP.NET-Anwendung“, sagt Tim Becker, Senior Software Architect bei der Investitionsbank Berlin. „Die gewonnenen Informationen werden jetzt KI-basiert analysiert und korreliert sowie auf übersichtlichen dynamischen Dashboards dargestellt. Sie bieten nicht nur einen Mehrwert für den IT-Betrieb und die Entwickler, sondern können auch geschäftskritische KPIs zeigen. So lässt sich schnell herausfinden, wie viele Anträge für Corona-Hilfen gestellt wurden und wie viele davon fehlerhaft waren.“

Die Dynatrace Plattform bietet das Potential, eine vollständige Ende-zu-Ende-Sicht der Nutzer darzustellen und auftretende Probleme mittels Real-User-Monitoring nachzuvollziehen. Dazu wurde bei der IBB unter Beachtung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen auf den infrastrukturkritischen Komponenten der Dynatrace OneAgent installiert. Dies ermöglicht vollautomatisch ein Full-Stack-Monitoring von der Infrastruktur über Prozesse und Services bis zum Code Level. So werden Probleme beim Endanwender direkt erkannt und die IBB konnte nach Behebung der gefundenen Ursachen einen reibungslosen Ablauf bei der Beantragung der Hilfsprogramme gewährleisten.

Die eingesetzte APM-Lösung von Dynatrace hat der IBB auch geholfen, die Entwicklungszeit von Applikationen zu verkürzen und die damit verbundenen Kosten zu senken. Durch synthetisches Echtzeit-Monitoring ist die IBB in der Lage, den Betrieb der Lösung kontinuierlich zu überwachen. So erhält sie schnell Informationen zu Änderungen des Applikationsverhaltens, zum Beispiel durch äußere Einflüsse oder geändertes Nutzerverhalten, sowie zu eigentlichen Problemursachen. Durch zuverlässigere und bessere Applikationen erreicht die IBB eine größere Kundenzufriedenheit und Wertschätzung.