Kartenzahlung mit einem Klick

Ein Artikel von Henning Brandt, Head of Communication bei Computop | 03.12.2020 - 06:04
Henning Brandt 1200x800_RGB.png

Henning Brandt ist als Head of Communication für die Öffentlichkeitsarbeit des Payment Service Providers Computop verantwortlich. © www.kontender.de

Doch nicht überall sind Kreditkarten so beliebt wie in den USA, dem Herkunftsland der meisten Wallets. In Deutschland wurden rund dreimal mehr girocards ausgegeben als Kreditkarten. Seit diesem Jahr besteht für Sparkassenkunden die Möglichkeit, diese in Apple Pay zu integrieren. Dazu kommt die Strategie der EU, die Echtzeit-Überweisung (SCT Inst) zu forcieren.

Beides geht zu Lasten der Kreditkarte, die bei der Integration in ein Wallet außerdem noch an Sichtbarkeit verliert. Darum haben die sechs großen Kreditkartenmarken VISA, Mastercard, American Express, Diners/Discover, JCB und Union Pay über ihren Dienstleister EMVCo ein eigenes Wallet entwickelt, das unter dem Namen Click to Pay in den USA bereits gestartet ist und 2021 auch in Europa ankommen wird.

Komfort und Sicherheit sind die beiden großen Versprechen von Click to Pay. Das Konzept der Tokenisierung, also der Ersatz der Kartennummer (PAN) durch eine andere Nummer, bildet die Basis dafür. Bereits Anfang der 2000er Jahre führte der Payment Service Provider Computop das System ein, bei dem Händler anstelle der PAN eine Pseudo- Kartennummer speichern, die im Fall eines Datenverlusts als Zahlungsmittel nicht verwendbar ist.

Heute geben die großen Kartengesellschaften eigene Token heraus, mit dem Ziel, die Eingabe der PAN schon bald überflüssig zu machen. Da sie die Originaldaten zentral verwahren, können ihre Token international und händlerübergreifend eingesetzt werden. Geräteindividuelle Token mit kryptografischer Datenübertragung erhöhen die Sicherheit zusätzlich. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Datenänderungen, zum Beispiel ein neues Ablaufdatum, das Token nicht mehr unbrauchbar machen. Stattdessen wird die Änderung direkt an der Quelle hinterlegt. So können Kunden auch bei einer Verlängerung der Karte störungsfrei bei ihren Stammhändlern einkaufen.

Mit Click to Pay kommt nun ein Wallet nach Europa, das ganz auf Kreditkarten zugeschnitten ist. In der Praxis wird Click to Pay eine weitere App auf dem Smartphone darstellen, die bei Auswahl der Zahlart im Checkout der Händler-App oder Website aufgerufen wird und die manuelle Dateneingabe überflüssig macht. Damit treten die Kartenmarken in direkten Wettbewerb zu PayPal und den OS- oder Hardware-eigenen Wallets.

Ursprünglich war geplant, die Aufnahme einer neuen Karte in das Wallet direkt über die Websites der Kartenmarken auszuführen. Dieses hätte eine Schwächung der Position der Issuerbanken bedeutet, weshalb auch das Onboarding der Karte über die ausgebende Bank möglich sein wird. Hier kommen auf die Geschäftsbanken neue Prozesse zu – aber auch die Chance, ihren Kunden einen neuen Service bieten und erklären zu können.