Sprengrisiko: Sparkasse Hildesheim Goslar Peine schließt SB-Standorte

Ein Artikel von red | 12.08.2022 - 10:02

Automatensprengungen sind eine Gefahr, die in ganz Deutschland lauert. Problematisch sind dabei nicht nur die Angriffe auf die Geräte selbst, sondern auch die möglichen Kollateralschäden an Gebäuden, die Selbstbedienungs-Automaten beherberegen. Die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine hat sich eben deshalb entschlossen, ab kommender Woche 9 reine SB-Standorte vorübergehend zu schließen sowie den Zugang zu SB-Geräten an weiteren Standorten nur noch während der Geschäftszeiten zu ermöglichen. Betroffen sind Standorte, über oder neben denen sich Wohnungen befinden, wo im Falle eines Sprengangriffs also akute Gefahr für Leib und Leben der Anwohner bestehen könnte.

Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Denn sie bedeutet eine erhebliche Einschränkung für unsere Kunden an den betroffenen Standorten. Aber wenn es um die Gefahr geht, dass Menschen zu Schaden kommen, ist diese Entscheidung alternativlos. Menschenleben hat für uns oberste Priorität.

Elke Brandes, Pressesprecherin, Sparkasse Hildesheim Goslar Peine

Andauerndes Problem

Bild_dynamite.jpg

© Hawksky @Pixabay

Hintergrund der Entscheidung ist, dass in der Region seit Monaten Kriminelle Sprengangriffe auf Geldautomaten durchführen. Die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine musste wie andere Banken schon mehrere Angriffe erleben. Dabei entstand dem Institut zufolge erheblicher Sachschaden, der auch zum längeren Ausfall ganzer Standorte führte.

Zwar setzt die SK Hildesheim Goslar Peine auf Maßnahmen wie Einfärbesysteme und Vernebelungstechnik der neuesten Generation, sodass die Täter bei den letzten Anschlägen keine Beute machen konnten. Doch das Risiko weiterer Angriffe bleibt bestehen. Zudem gehen die Täter der Sparkasse zufolge immer skrupelloser vor - womit auch die Gefahr für Leib und Leben von Menschen steigt. Das führte zu der Entscheidung, SB-Standorte direkt neben oder über Wohnungen ab 15. August 2022 vorübergehend außer Betrieb zu nehmen und den zugang zu SB-Beriechen anderer Filialen auf die Geschäftszeiten zu beschränken.

Die Sparkasse betont, dass Aufträge, zum Beispiel Überweisungen, bequem über das Online-Banking oder telefonisch in unserem Service Center erteilt werden können. Die Bargeldversorgung sei über Supermärkte möglich. Für weniger mobile Kunden biete man die Möglichkeit, sich Bargeld zuschicken zu lassen.

Sicherungsmaßnahmen in Arbeit

Die Sparkasse steht nach eigenen Angaben im engen Austausch mit der Kriminalpolizei. Gemeinsames Ziel sei nicht nur, Täter vergangener Sprenganschläge zu ergreifen, sondern auch potentielle künftige Täter abzuschrecken und solche Angriffe für Kriminelle unattraktiv zu machen. Davon ist auch die Dauer der getroffenen Maßnahmen abhängig. „Wir arbeiten mit Hochdruck an zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen, um die Einschränkungen so schnell wie möglich wieder aufheben zu können. Unsere Kunden informieren wir vor Ort über Aushänge“, so Pressesprecherin Brandes.