ecommerce-2140603_1920.jpg

© Mediamodifier @Pixabay

INTERVIEW   

Lösungswege für den internationalen Zahlungsverkehr

Ein Artikel von Redaktion | 14.06.2022 - 08:00
Jürgen Marstatt_May2021_IX.jpg

Jürgen Marstatt, seit 2006 bei SWIFT, verantwortet derzeit die Region Deutschland, Österreich und Zentraleuropa. Zuvor betreute Marstatt als Global Key Client Director bei SWIFT Germany führende deutsche Banken sowie die Entwicklung neuer Geschäftsfelder und Value Added Services. Erfahrungen auch auf internationaler Ebene sammelte er zuvor in Management-Funktionen bei verschiedenen IT-Firmen. Seine berufliche Laufbahn begann er 1990 nach Abschluss eines betriebswirtschaftlich orientierten Informatik-Studiums. © www.martinjoppen.de office@martinjoppen.de +4969613033 Martin Joppen Honorarpflichtig // Taunussparkasse I DE50 5125 0000 0001 0858 32 I BIC. HELADEF1TSK Veröffentlichung ausschlieslich mit Urheberangabe Belegexemplar obligatorisch - gerne auch als PDF

Herr Marstatt, welche Gründe motivieren SWIFT dazu, grenzüberschreitende Zahlungen für Unternehmen und Privatpersonen so komfortabel wie möglich zu machen?

Jürgen Marstatt: Im Zuge der Globalisierung agieren Unternehmen zunehmend international. Das betrifft nicht nur die großen Konzerne, sondern längst auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Sie haben ihre Geschäfte im Ausland in den vergangenen Jahren zunehmend ausgebaut und erzielen immer größere Teile ihrer Umsätze außerhalb ihres Heimatmarkts. Grenzüberschreitende Transaktionen gehören deshalb längst zu ihrem Alltag. Und auch für Privatpersonen werden Überweisungen über Ländergrenzen hinweg immer wichtiger, sei es um Geld an ihre Familien und Partner in ihren Heimatländern zu überweisen oder Waren und Dienstleistungen einzukaufen.

Welchen Service hat SWIFT für diese wachsende Zielgruppe im Angebot?

Jürgen Marstatt: SWIFT hat speziell für grenzüberschreitende Zahlungen von bis zu 10.000 Euro ein neues Produkt namens SWIFT Go entwickelt. Es verschafft Banken eine starke Wettbewerbsposition gegenüber den mehr und mehr in den Markt drängenden Zahlungsverkehrsanbietern. Auf Basis von SWIFT Go haben Finanzinstitute nun die Möglichkeit, KMU und Privatpersonen bei grenzüberschreitenden Transaktionen ein noch besseres Produkt zu attraktiven Kosten, mit einer hohen Überweisungsgeschwindigkeit sowie einem hohen Maß an Sicherheit zu bieten.

In welchem Maß haben sich grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb des SWIFT-Systems in den vergangenen Jahren entwickelt?

Jürgen Marstatt: Das Datenverkehrsvolumen im SWIFT-Netzwerk wächst weiterhin von Jahr zu Jahr, wobei wir 2021 das stärkste Wachstum im Zahlungs- und Wertpapierverkehr seit drei Jahren zu verzeichnen haben. Das Datenvolumen in unserem gesamten Netzwerk stieg 2021 um 11,2 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden pro Tag durchschnittlich 42 Millionen Zahlungen und Wertpaiertransaktionen über unseren FIN-Nachrichtendienst abgewickelt. Umfangreiche Infrastruktur-Upgrades in den letzten Jahren haben Geschwindigkeit, Transparenz und Datenkapazitäten drastisch verbessert und SWIFT in die Lage versetzt, Alternativen zu übertreffen.

Wie kann SWIFT Banken dabei unterstützen, ihren Kunden in Zukunft einen noch größeren Komfort bei grenzüberschreitenden Überweisungen zu bieten?

Jürgen Marstatt: SWIFT hat mit der Einführung zahlreicher neuer Produkte in den vergangenen Jahren die Grundlage dafür geschaffen, dass KMU sowie Privatpersonen bei grenzüberschreitenden Transaktionen in Zukunft die gleiche Qualität im Hinblick auf Schnelligkeit, Sicherheit, Transparenz und Kosten erhalten wie bei inländischen Überweisungen. Bereits mit der weltweiten Einführung des Service GPI wurden erhebliche Fortschritte bei der Steigerung der Nutzerfreundlichkeit von grenzüberschreitenden Zahlungen erzielt. Mit SWIFT Go hat SWIFT gemeinsam mit der globalen Bankengemeinschaft nun den nächsten Schritt unternommen, um insbesondere KMU sowie privaten Verbrauchern einen verbesserten Service bei länderübergreifenden Transaktionen anzubieten.

Auf welche Weise stellen Sie sicher, dass SWIFT Go international den höchsten Compliance-Ansprüchen genügt?

Jürgen Marstatt: Der SWIFT Go Service basiert auf den Hochgeschwindigkeitsverbindungen von SWIFT GPI, die bereits die Schnelligkeit und Vorhersagbarkeit von Großbetragszahlungen wesentlich verbessert haben. SWIFT Go wird somit umfassend durch die hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit des SWIFT-Netzwerks geschützt.

Wie wurde der neue Service SWIFT Go von Ihren Mitgliedsbanken aufgenommen?

Jürgen Marstatt: SWIFT Go wurde seit seiner Einführung von den Instituten und ihren Kunden begeistert aufgenommen, weil es das Verfahren für grenzüberschreitende Zahlungen von Kleinunternehmen und Verbrauchern erheblich vereinfacht und beschleunigt. Integriert in die Kundenkanäle der Banken bietet SWIFT Go eine erstklassige Benutzererfahrung – schnell, berechenbar und preisgünstig. Es gibt einen klaren Bedarf an den Vorteilen, die SWIFT Go bietet.

Wie schnell werden heute grenzüberschreitende Zahlungen in der Regel abgewickelt?

Jürgen Marstatt: Der Ausschuss für Zahlungsverkehr und Markt-Infrastruktureinrichtungen (CPMI) berichtete, dass die SWIFT-Community den weltweiten Geldfluss in der Welt verbessert hat. Die Analyse ergab, dass eine grenzüberschreitende Zahlung durchschnittlich über SWIFT nur 90 Minuten dauert. Auf den schnellsten Zahlungsverkehrswegen, auf denen bereits gut etablierte Direktverbindungen zwischen den Ländern bestehen, wird die Mehrzahl der Zahlungen sogar innerhalb von Minuten oder sogar Sekunden abgewickelt.

Von welchen Parametern hängt die Überweisungsgeschwindigkeit ab?

Jürgen Marstatt: 78 Prozent der grenzüberschreitenden Zahlungen werden in weniger als fünf Minuten abgewickelt. Wenn es zu Verzögerungen kommt, geschieht das dem Bericht der CPMI zufolge in der Regel auf der Seite des Empfängers, wo nur 33 Prozent der Zahlungen in weniger als fünf Minuten bearbeitet werden. Diese längeren Bearbeitungszeiten sind in den meisten Fällen auf Kapitalkontrollen und die damit verbundenen Prozesse, begrenzte Betriebszeiten und die Verwendung von Stapelverarbeitungssystemen zurückzuführen, die sich ebenfalls auf die Geschwindigkeit der Mittelbereitstellung auswirken.