Swift ermöglicht Echtzeit-Validierung von Überweisungsdaten

Ein Artikel von red | 13.07.2021 - 12:07

Zwar werden die meisten grenzüberschreitenden Zahlungen problemlos abgewickelt. Jedoch sind unkorrekte Angaben zum Empfänger eine der Hauptursachen für fehlgehende oder zeitverzögerte Überweisungen – von falsch geschriebenen Namen bis zu vertauschten Zahlen bei Kontonummern. Da diese Fehler bislang erst spät im Prozess in der Abwicklung entdeckt werden, kann die Klärung solcher Problemfälle zu einem der zeitaufwendigsten und teuersten Prozessschritte werden. Der Vorab-Validierungsservice von Swift beseitigt dieses Problem, indem die überweisende Bank bereits zum Start der Abwicklung eine Kontodaten-Bestätigung an die Empfängerbank übermitteln kann. Damit werden sämtliche Daten- oder Zahlenprobleme schon vorab identifiziert. Diese Überprüfung ähnelt jenen, die bereits in einigen Inlandsmärkten erfolgen, der Swift-Service geht jedoch noch viel weiter – als globale Lösung für bis zu 11,000 Institutionen und vier Milliarden Konten in 200 Ländern.

Der Vorab-Validierungsservice wurde von Swift in enger Zusammenarbeit mit Finanzinstituten entwickelt. Eine Reihe führender globaler Banken haben bereits ihre Zusage zur Teilnahme an dem neuen Service gegeben. Swift plant weitere Innovationen für die Entwicklung des Dienstes: Im Laufe der kommenden Monate sollen zusätzliche Prüfungen angeboten werden, die schon bei der Einleitung einer Transaktion vorhersagen können, ob sie möglicherweise bei ihrer Abwicklung auf Hindernisse trifft. Die Checks basieren auf Stammdaten, die Millionen von Transaktionen erfassen.

Im Verlauf der nächsten zwei Jahre und darüber hinaus erweitert Swift seine Plattform, um reibungslose Echtzeit-Zahlungen überall in der Welt zu ermöglichen. Ziel dabei ist es, deren Ende-zu-Ende-Effizienz entscheidend zu verbessern, die Gesamtkosten zu vermindern und gemeinsame Service-Kapazitäten zu entwickeln, mit deren Hilfe Finanzinstitutionen Wachstum steigern sowie neue, differenzierte Kundenerfahrungen schaffen können. Die Vorab-Validierung ist einer von vielen solcher künftigen Services, die den ersten Start der Plattform im November 2022 begleiten.

Stephen Gilderdale, Chief Product Officer bei Swift, erläuterte dazu: "Die Einführung dieses Dienstes ist ein bedeutender Fortschritt in der Strategie von Swift, schnelle und reibungslose Zahlungen zu ermöglichen. Die Vorab-Validierung von Zahlungen bringt höhere Ende-zu-Ende-Effizienz und verschafft unseren Kunden die Möglichkeit, ihren eigenen Endkunden bessere, schnellere und neue Services anzubieten."

Thomas Halpin, Global Head of Payments Product Management der HSBC, ergänzte: "Vorab-Validierung ist ein wichtiger Schritt, um die Abwicklung von grenzüberschreitenden Zahlungen für unsere Firmenkunden noch einfacher, schneller und sicherer zu machen. Dieses Angebot stellt sicher, dass Kunden Zahlungen vertrauensvoll überweisen können. Und diese erhöhte Sicherheit bringt Vorteile nicht nur für die Kunden, sondern für die gesamte Zahlungsverkehrsgemeinschaft."

George Doolittle, Head of Global Payment Services, Corporate and Investment Banking Group, Wells Fargo, fügte hinzu: "Wir freuen uns, einer der frühen Teilnehmer an der Swift-Lösung für die Vorab-Validierung zu sein. Denn wir suchen stets nach Wegen zur Verbesserung der weltweiten Zahlungsdienste, die wir für unsere Kunden leisten. Der Wert des Vorab-Validierungsservice von Swift besteht in der Vermeidung von Effizienzverlust, daraus resultierender Kosteneffizienz und verbesserter Kundenerfahrung. Das Erkennen und Korrigieren von Abwicklungsproblemen, bevor sie zu einer Nachfrage führen oder Nachbesserung bei der Bank des Empfängers oder dem Vertreter des Gläubigers notwendig machen, kann unserer Branche große Vorteile verschaffen. Damit geht dieser Service eine der größten Herausforderungen in der internationalen Zahlungsverkehrsbranche an."