Revolut: Mitarbeitetende dürfen aus dem Ausland arbeiten

Ein Artikel von red | 13.04.2021 - 05:58
Revolut Büros_RevLabs.jpg

Revolut Büro "RevLabs" © LUIS FERREIRA

Revoluts neue Maßnahme, seinen Angestellten „Remote Working” im Ausland für bis zu 60 Tage anzubieten, stellt eine konkrete Initiative für besseres Employer Branding dar und legt einen weiteren Baustein für das Engagement des Fintechs für agile und flexible Arbeitsmodelle. Als international tätiges Unternehmen möchte Revolut mit dieser neuen Richtlinie vor allem dem Wunsch seiner Mitarbeitenden entgegenkommen, ihre Familien und Freunde häufiger und für längere Zeit im Ausland zu besuchen. Bereits seit Februar 2021 setzt Revolut auf 100 Prozent Flexibilität: Mobile, hybride Arbeitsformen sind bei dem Fintech zum Standard geworden, während 70 Prozent der Bürofläche des Unternehmens in gemeinsame Räume für flexiblere Zusammenarbeit umgewandelt wird – die sogenannten RevLabs. So können Revoluts Mitarbeiter ganz flexibel entscheiden, wann, wie oft und wie lange sie von zu Hause arbeiten oder ob sie doch lieber die RevLabs aufsuchen möchten.

Volle Flexibilität und hybride Arbeitsmodelle

Die neuen Maßnahmen stellen die Antwort des Unternehmens auf die Wünsche der Revolut Mitarbeitenden auf der ganzen Welt dar, die ihre Vorschläge und Präferenzen im Rahmen mehrerer interner Befragungen eingereicht haben. 98 Prozent gaben an, sich gut und schnell an Remote Work angepasst zu haben: 60 Prozent denken sogar, dass die neu gefundene Flexibilität ihre Work-Life-Balance verbessert hat. 90 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihre Leistung und ihre Produktivität durch die Umstellung nicht beeinträchtigt wurde und 92 Prozent von ihnen fügen hinzu, dass sie die Änderung zu flexibleren Arbeitsformen als positiv wahrgenommen haben – unter anderem weil die Pendelzeit wegfällt, was für 86 Prozent der Befragten zu den größten Vorteilen von Remote Work zählt. Auch die Teamzusammenarbeit wurde laut 80 Prozent der Mitarbeiter von dem Wechsel zu Remote Working nicht negativ beeinflusst – im Gegenteil: 96 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sich die Produktivität der Teams sogar verbessert habe. Unterm Strich: Revoluts Mitarbeiter möchten gern frei entscheiden, wann und ob sie im Büro anstatt zu Hause – oder sogar in einem anderen Land – arbeiten.

Employer Branding durch neue Bürogestaltung

Hybride Arbeitsmodelle und ansprechende Bürokonzepte ermöglichen es Unternehmen, internationale Teams über nationalen Grenzen hinweg aufzubauen – ohne, dass das Geschäft darunter leidet. Der Wechsel ist Revolut leicht gefallen, da seine Systeme größtenteils cloudbasiert sind und Mitarbeiter Zugang von überall bekommen können. Schon zu Beginn des Coronavirus-Ausbruchs wurde ein hybrides Arbeitsmodell eingeführt, mit minimalen Unterbrechungen der Dienstleistungen. So konnte das Fintech 2020 weiterhin Talente für seine Standorte auf der ganzen Welt gewinnen und unter anderem in Japan, den USA und Australien starten. Alleine in Berlin – Deutschlands Tech- und Startup-Hub, wo das Fintech ein Büro im September 2019 eröffnet hat –arbeiten mittlerweile 80 Mitarbeiter in den Bereichen Marketing, Kommunikation, HR, Produktdesign und Software Engineering.