KOMMENTAR

Pensionsfonds benötigen mehr Unterstützung bei ESG-Investments

Ein Artikel von Josh Kendall, Head of Responsible Investment Research & Stewardship bei Insight Investment | 28.10.2021 - 10:07
Joshua_Kendall.JPG

Josh Kendall, Head of Responsible Investment Research & Stewardship bei Insight Investment

Die Anleger passen sich auch an die Vorschriften in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) an, einschließlich der Notwendigkeit, erweiterte Berichtsanforderungen zu erfüllen. Mit Blick auf die Weltklimakonferenz in Glasgow (COP26) sehen wir vier Bereiche, in denen Beschlüsse von politischen Entscheidungsträgern und Branchengruppen unseren Kunden helfen könnten, einen nachhaltigen Kurs zu verfolgen:

1.       Die Zusammenarbeit der Investoren kommt zu kurz

Die Investmentbranche muss weiterhin Wege finden, um zusammenzuarbeiten und den Klimawandel gemeinsam zu bewältigen. Die Initiative Climate Action 100+ ist ein erfolgreiches Beispiel dafür, aber es gibt noch Tausende weiterer Unternehmen, die ähnlich genau unter die Lupe genommen werden könnten. Die gemeinsamen Bemühungen könnten sich auch auf andere Anlageklassen wie Unternehmensanleihen und strukturierte Schuldtitel erstrecken. Die jährliche Emission von Schuldtiteln ist etwa 40-mal so hoch wie die der Aktienmärkte und bietet viel Raum für Engagement.

2.       Alle Unternehmen sind dafür verantwortlich, relevante Klimadaten bereitzustellen

An verlässlichen Klimadaten für große Unternehmen besteht kein Mangel, aber damit das Finanzsystem vorankommt, müssen alle Arten von Unternehmen, nicht nur die größten, mehr und bessere Daten offenlegen. Kleinere Unternehmen in Privatbesitz sind ebenfalls zur Offenlegung verpflichtet, ebenso wie Nicht-Unternehmen wie beispielsweise Staaten, bei denen die Komplexität des Klimawandels nicht unbedingt in den verfügbaren Daten zum Ausdruck kommt.

3.       Der Markt für grüne Anleihen wird nicht ausreichend genutzt

Die Aufnahme von Zielvorgaben in die Emission grüner Anleihen, die sich an den Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel orientieren, würde die Investoren bei ihrem Engagement und ihrer Berichterstattung unterstützen. Die Investoren brauchen eine gemeinsame Sprache für grüne Investitionen. Die Grundsätze für grüne Anleihen, die derzeit von der International Capital Market Association (ICMA) festgelegt werden, gelten weithin als der goldene Standard für diese Art von Emissionen. Unter der Leitung der ICMA haben die Marktteilnehmer effektiv zusammengearbeitet, um prinzipienbasierte Best Practices für grüne Anleihen zu entwickeln, und der Markt ist erfolgreich gewachsen. Die Investmentbranche könnte die Dynamik der grünen Finanzwirtschaft fördern, indem sie diese und/oder gleichwertige Standards übernimmt.

Letztlich würden wir uns wünschen, dass die Unternehmen Mehrjahrespläne aufstellen, die den Fortschritt in Richtung eines wissenschaftlich fundierten 2-Grad-Ziels verfolgen. Auch wenn die meisten Unternehmen noch nicht über solch ehrgeizige Ziele verfügen, müssen sie diese jetzt festlegen, um mit den besten ökologischen Verfahren Schritt zu halten. Eine bessere Offenlegung wird es den Anlegern ermöglichen, mit den Unternehmen zusammenzuarbeiten und sie bei diesem Prozess zu unterstützen.

4.       Weg von der Einheitsgröße für alle

Die nächste Regulierungswelle muss eine zu starke Vereinfachung des derzeitigen Ansatzes zur Offenlegung von Informationen über den Klimawandel angehen. Die bestehenden Anforderungen berücksichtigen nicht in vollem Umfang die Unterschiede zwischen den einzelnen Anlageklassen und erfassen daher nicht unbedingt das gesamte Spektrum der Klimarisiken, denen eine einzelne Anlage ausgesetzt sein könnte. Vermögenseigentümer brauchen umfassendere Informationen.