Krypto-Fonds

Ein Artikel von Leon Berghoff und Philipp Sandner, Executive Management 21e6 Capital | 16.09.2021 - 07:28

Das Ökosystem wächst nicht nur im Hinblick auf den Dollarwert - auch die On-Chain-Transaktionsvolumina nehmen weiter zu,  und belegen den Wert von Kryptowährungen. On-Chain-Transaktionsvolumen gelten als Richtwert für “Nutzbarkeit” einer Kryptowährung. Ähnlich wie in der traditionellen Szene können hieraus multiples zwecks Bewertung erstellt werden, wie die Network-Transactions-to-Value-Ratio (NVT) Dezentrale Finanzanwendungen (DeFi) auf dem Ethereum-Netzwerk und seinen Analoga haben hunderte von Milliarden USD in “Smart Contracts” für eine Vielzahl von Anwendungsfällen, von der Kreditvergabe über den Handel bis hin zum Abschluss von Derivatgeschäften, verankert.

Der krypto-native Leser erinnert sich wohlmöglich an das berüchtigte Zitat des CEO von JP Morgan, Jamie Dimon - "Bitcoin is a fraud". Jamie Dimon hat seine Meinung geändert, seit er diese Worte 2017 gesagt hat. Oder zumindest haben ihn seine Kunden dazu gezwungen, so zu tun, als ob. Ab Juli 2021 ist JPMorgan die erste Großbank, die Privatkunden Zugang zu Kryptoassets-Fonds bietet. Diese sind eine hervorragende Möglichkeit für institutionelle Kunden und vermögende Privatpersonen, in das Kryptoasset-Ökosystem zu investieren, ohne die Hürden überwinden zu müssen, die ein Krypto-Direktinvestment mit sich bringt.

Es gibt viele Probleme, die einen professionellen Anleger davon abhalten können, in Kryptowährungen zu investieren. Erstens macht die unvergleichliche Volatilität der Anlageklasse vielen Anlegern Angst und lässt Zweifel am langfristigen Wert von Kryptoanlagen. Influencer wie Elon Musk sind in der Lage, bestimmte Kryptoanlagen, wie das "Memecoin" Dogecoin, mit einem einzigen Tweet um manchmal zweistellige Prozentpunkte zu bewegen. Allein in den letzten Monaten betrugen die Drawdowns von Bitcoin bis zu 50 Prozent. Zweitens ist für ein tiefes Verständnis von Krypto-Instrumenten als einer völlig neuen Anlageklasse ein sehr spezifisches (und oft sehr technisches) Wissen erforderlich. Die Fähigkeiten, die erforderlich sind, um auf den Kryptomärkten informierte Anlageentscheidungen zu treffen, unterscheiden sich erheblich von denen der traditionellen Anlageklassen. Und schließlich weicht die Struktur des Kryptomarktes noch immer erheblich von der traditioneller Anlageklassen ab. Neueinsteiger müssen sich fragen: Wo kann ich Kryptowährungen kaufen? Wie werden sie sicher gelagert? Wie sehen die steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen aus, unter denen man agieren kann und muss?

Anleger können alle diese Fragen lösen, indem sie sie an Krypto-Fonds "auslagern". Krypto-Fondsmanager können über ein registriertes Fondsvehikel eine effektive Brücke zwischen der neuen und der alten Welt schlagen, einen (noch) dringend benötigten Intermediär - den die Krypto-Gemeinschaft durch ihre Peer-to-Peer- und dezentralen Technologien ironischerweise von vornherein auszuschalten versucht. Nichtsdestotrotz stellen Krypto-Fonds in vielen Fällen ein ideales Anlagevehikel dar, das nicht nur Zugang zu Kryptowährungen, sondern auch zu anderen Alpha-generierenden Elementen der Krypto-Maschine ermöglicht - nämlich On-Chain-Lending, Arbitrage, Market Making und andere quantitative Handelsstrategien, um nur einige zu nennen.

Ein wachsendes Ökosystem

Entgegen der landläufigen Meinung ist das Fondsuniversum in der Krypto-Sphäre recht wohlhabend. Die Datenbank von 21e6 zählt eine Anzahl von Fonds, die knapp 1.000 beträgt. Einem PWC-Bericht aus dem Jahr 2021 zufolge verwalten Krypto-Hedgefonds derzeit 3,8 Milliarden USD. Im Jahr zuvor waren es gerade einmal zwei Milliarden USD. Viele weitere Milliarden werden von Krypto-Risikokapitalfonds verwaltet. Obwohl diese Zahlen im Vergleich zur gesamten Hedgefonds-Branche verschwindend gering sind, deuten sie auf ein wachsendes Ökosystem hin, das sich durch viele kleine Fonds mit einzigartigen und vielfältigen Anlagestrategien auszeichnet, von denen jeder einzelne ein Goldstück sein kann. Der median der Assets-under-Management in diesem Kryptofondsuniversum liegen bei gerade einmal 14 Millionen USD.

Im Aktienbereich sind quantitative Fonds trotz ihrer Fähigkeit, den Markt regelmäßiger zu outperformen als diskretionäre Manager, immer noch in der Minderheit. Im Kryptobereich sieht das anders aus. Fast 40 % aller Hedgefonds (mit Ausnahme von VC- und Indexvehikeln) im Kryptobereich nutzen quantitative Handelsstrategien. Dies gilt trotz der vielen Hindernisse, die sich bei der Entwicklung einer quantitativen Strategie für Kryptoassets ergeben - insbesondere der Mangel an hochwertigen und langläufigen historischen Daten. Dutzende von Krypto-Arbitrage-Fonds berufen sich auf Marktneutralität, was bedeutet, dass ihre Strategien die Preisineffizienzen in der noch nicht konsolidierten Börsenlandschaft ausnutzen, um Gewinne zu erzielen, ohne Beta und direktes Krypto-Exposure.

Eine Risiko/Rendite-Perspektive

Vergleicht man das gesamte Risiko-Rendite-Profil von Krypto-Fonds mit dem anderer Anlageklassen, wird sofort deutlich, dass Krypto-Fonds ein sehr differenziertes Exposure-Management zwischen Markt (Beta) und Marktneutralität ermöglichen. In allen Fällen schneiden sie in Bezug auf die Sharpe Ratio besser ab als traditionelle Anlageklassen.

KryptoFonds.png

Das Diagramm stellt das Risiko (Volatilität) gegen die annualisierte Rendite auf der y-Achse von Kryptofonds-Körben dar. Man kann marktneutrale und marktexponierte Krypto-Fonds mit traditionellen Anlagen vergleichen.

Arbitrage-Fonds sind nicht die einzigen Fonds, die hier eine geringe Volatilität aufweisen können. DeFi-Fonds, die überbesichert USD on-chain zu Renditen von manchmal über zehn Prozent verleihen, und Market Maker ergänzen ebenfalls diese marktneutrale Gruppe von Fonds. Diese spezialisierten Fonds wachsen mit zusammen mit dem Ökosystem und ermöglichen Risiko-Rendite-Profile, die weitaus besser sind als die jeder traditionellen Anlageklasse, wobei die Volatilität sogar unter der von Gold liegt. Obwohl diese Fonds nur indirekt von steigenden Kryptopreisen profitieren, sind sie eine gute Ergänzung für ein Kryptofonds-Portfolio, um Drawdowns zu managen. Häufig schneiden marktneutrale Fonds am besten ab, wenn die Volatilität hoch ist, also wenn die Märkte fallen. Die  resultierende negative Korrelation mit Kryptowährungen macht sie daher zu einem deutlich besserem Medium als Cash um die Volatilität von Bitcoin und Co. zu drosseln.

Krypto-Fonds lösen viele Probleme bei Krypto-Investitionen. Dennoch muss man auch hier vorsichtig sein. In einer jungen Branche wie dieser, in der Daten und Erfolgsbilanzen spärlich sind, spielen qualitative Faktoren eine mindestens genauso wichtige Rolle wie quantitative. Das Fonds-Ökosystem ist unkonsolidiert, mit einer Fülle von rechtlichen Strukturen, Domizilen, Verwahrungsansätzen, the list goes on.