Finanzierungsprozesse und Kreditberechnung

Ein Artikel von red | 18.06.2021 - 12:00
startup-1994589_1920 Gerd Altmann auf Pixabay.png

© Gerd Altmann @ Pixabay

Flexible Möglichkeiten der Liquiditätssicherung sind für Unternehmen von hoher Bedeutung. Dies gilt in schwierigen Zeiten wie der Corona-Pandemie umso mehr. Im Automotive-Sektor hat die Krise gezeigt, dass zu schwerfällige Abläufe in der Kreditfinanzierung nicht nur ärgerlich, sondern sogar geschäftsschädigend sein können. Auch wurde klar, dass die Branche neue, flexiblere und schnellere Wege der Zwischenfinanzierung braucht. Exakt an dieser Stelle setzt das Geschäftsmodell von Auto1 FT an.

Automatisierte Abläufe, KI und bald Blockchain

Auto1 FT hat es sich zum Ziel gesetzt, die gesamte Mobilitybranche schnell, einfach und vollkommen digital zu finanzieren. Aktuell vergibt der Anbieter seine Kredite bereits an Gebrauchtwagenhändler in mehreren europäischen Ländern. Alleinstellungsmerkmal und technologisches Herzstück ist hierbei das „My Fintech Portal“, eine Web-Plattform, die Auto1 FT mit seinen Kreditnehmern verbindet und einen hohen Automatisierungsgrad in die Finanzierungsprozesse bringt. Nutzer können nach der Online-Anmeldung innerhalb überraschend kurzer Zeit einen dynamischen und bedarfsgerechten Finanzierungsrahmen nutzen, Finanzierungslücken schließen und ihre Liquidität sichern. Anders als bei klassischen Finanzierungslösungen wird hierbei kein Rahmenvertrag geschlossen. Auch Schufa-Einträge entstehen nicht.

Dank der Partnerschaft mit der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel realisiert Auto1 FT das sogenannte digitale, analytische Scoring. Dieses Scoring-Modell ermöglicht ein „Echtzeit-Risikomanagement“. Im Ergebnis sind Bewertungen und Finanzierungsangebote wesentlich schneller und fairer, als dies bei klassischen Bankprozessen der Fall ist.

Die modernen, intuitiven Workflows punkten zudem mit einem hohen Automatisierungsgrad und künstlicher Intelligenz. So müssen Händler lediglich Fahrzeug-Rechnungen hochladen. Der sich anschließende Finanzierungsprozess wird dann automatisch durchlaufen. Zum aktuellen Stand der Finanzierungen, Verfügbarkeiten und Abläufe können sich Nutzer jederzeit auf ihrem persönlichen Fintech-Portal informieren. So lassen sich aktive Ankäufe, abgeschlossene Vorgänge, Engpässe und zeitkritische Handlungsbedarfe vollständig überblicken und zielgerichtet managen.

Ausbau mit innovativen Technologien geplant

In den kommenden Monaten plant Auto1 FT die Implementierung weiterer Technologien und Innovationen. Hierzu zählen Smart Contracts, noch mehr künstliche Intelligenz und sogar Tokenization-Finanzierung. Unter anderem soll jedes Fahrzeug einen Smart Contract erhalten, wodurch die Effizienz und Transparenz in den Abläufen weiter steigen wird.

Schon heute verfügt Auto1 FT über einen vollständig digitalen und automatischen End-to-End-Prozess der Kreditfinanzierung. Dieser soll zukünftig fortlaufend optimiert und um weitere Produkte ergänzt werden, um der globalen Mobilitybranche einen entscheidenden Digitalisierungsschub zu geben.

Geeignet für viele weitere Szenarien

Die Einsatzmöglichkeiten beschränken sich nicht auf B2B-Geschäftsbeziehungen. So kann Auto1 FT in naher Zukunft auch den B2B2C-Markt ansprechen. Damit können in den Prozess, der aktuell den Kreditgeber (Auto1 FT) und Autohändler umfasst, etwa die Endkunden einbezogen werden. Es wird dann ebenfalls möglich sein, Kleingewerbetreibenden, Freiberuflern und weiteren Kundengruppen risikogerechte Finanzierungen digital anzubieten. Hinsichtlich der Branchenausrichtung zeigt sich Auto1 FT ebenfalls offen. So kann sich das Fintech durchaus vorstellen, mit seinem digitalen Risikomanagement und den schnellen, digitalen End-to-End-Prozessen weitere Bereiche und Nischen zu bedienen, die Banken nicht abdecken können oder wollen. Nur ein Beispiel ist die Finanzierung weiterer Fahrzeuge wie Bau- und Gartenmaschinen. Das Marktpotenzial ist also längst noch nicht ausgeschöpft.