„Wir konnten uns jederzeit auf das Produktionsnetzwerk verlassen.“

Ein Artikel von red | 06.05.2021 - 14:02

Auch in dem für alle sehr besonderen Jahr 2020 konnte die DSGF die Marktfolge-Abwicklung ihrer Mandanten jederzeit sicherstellen. Zudem wurden wichtige Investitionen in die Zukunft ermöglicht. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahr deutlich und betrug am 31.12. insgesamt 90,3 Mio. Euro. Ein Plus von drei Prozent. Der Gewinn nach Steuern konnte nahezu verdoppelt werden auf rund eine Million Euro. 

Der Marktzugang ist zu jeder Zeit gesichert

Insbesondere das Wachstum der DSGF.regio-Projekte zeigt, dass der Bedarf seitens der Sparkasse weiterhin groß ist. Im Juli 2020 eröffnete die DSGF ihren achten DSGF.regio-Standort in Ludwigshafen und übernahm Personal sowie Prozesse der Sparkasse Vorderpfalz aus den Bereichen Marktfolge Aktiv, Marktfolge Passiv und Digitalisierung.

Das Auslandsgeschäft wächst

Gemeinsam mit der Sparkasse KölnBonn und der Kreissparkasse Köln konnte Anfang 2020 das Kompetenz-Zentrum für das dokumentäre Auslandsgeschäft bei der DSGF etabliert werden. Mittlerweile haben auch die S-International Westfalen und die mit ihr verbundenen Sparkassen die Abwicklung ihres Auslandsgeschäfts an die DSGF übertragen. 

Im Rahmen der Auslagerung sorgen die Auslandsspezialisten der DSGF für eine schnelle und den aufsichtsrechtlichen Vorschriften entsprechende Abwicklung der Marktfolge. Das eigentliche Kundengeschäft verbleibt beim Institut. Über die letzten Jahre hinweg hat die DSGF dieses Segment kontinuierlich weiterentwickelt und zusätzliche Expertise aufgebaut. Auch die Zahl ihrer Mandanten wächst stetig. Seit diesem Jahr bietet die DSGF ihren Mandanten einen zusätzlichen Service an.

DSGF administriert das OSPlus der Sparkassen

Seit März dieses Jahres bietet die DSGF ihren Mandanten, die sich für eine Auslagerung der Marktfolge entschieden haben, als zusätzlichen Service auch die Administration im Kernbankensystem an. Die Sparkassen erhalten damit ein „Rundum-sorglos-Paket“ inklusive der notwendigen Einstellungen im OSPlus, der Durchführung der Administration für ausgelagerte Standard- wie auch Sparkassen-individuelle Prozesse sowie der Erstellung von ISP-Automatisierungslösungen. Damit können sich die Sparkassen noch besser auf ihr Kerngeschäft fokussieren, Komplexität reduzieren.

Passgenaue Auslagerungsmodelle zur Wahl

Von der kurzfristigen Auslagerung einzelner Bearbeitungspakete über die stufenweise Auslagerung der Marktfolgeeinheiten (BdZ-Umsetzungsmodell) bis hin zur schnellen, gleichzeitig sozialverträglichen Vollauslagerung der Marktfolge über das DSGF.regio-Modell kann jedem Institut eine maßgeschneiderte Lösung angeboten werden, um vom Ist zu den Standardprozessen (PPS) und voller Automation aus den OSPlus-System zu kommen.

Während dem DSGF-Impuls digital am 16. Juni 2021 werden Sparkassenvorstände von Ihren Erfahrungen berichten aber auch einige Dienstleister wie FI, DSV, S-Rating und DSGF Konzepte vorstellen, wie gemeinsam der Weg durch den Strukturwandel gelingen wird.

Drei Fragen an…

Joachim_Hoof.JPG

Joachim Hoof, Aufsichtsratsvorsitzender der DSGF und Vorstandsvorsitzender Ostsächsische Sparkasse Dresden

Joachim Hoof, Aufsichtsratsvorsitzender der DSGF und Vorstandsvorsitzender Ostsächsische Sparkasse Dresden

Seit nunmehr über einem Jahr setzt Covid-19 der Welt zu und stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit zwischen Sparkasse und Dienstleister besonders in Zeiten der Pandemie? Wie navigiert die DSGF durch diese Krise?

Hoof: Wie alle Sparkassen in Deutschland stand und steht auch die Ostsächsische Sparkasse Dresden zu ihrer Verantwortung, unsere Kundinnen und Kunden nicht nur in guten Zeiten als fairer Partner zu begleiten. Gerade für den regionalen Mittelstand stehen wir hier ganz besonders in der Pflicht. Egal ob Tilgungsaussetzungen, Erweiterung der Linien oder zusätzliche Schnellkredite – auch für unseren Dienstleister gab es damit viel zu tun.  Nichtsdestotrotz hat auch bei der DSGF die Gesundheit der Mitarbeiter höchste Priorität. Durch kluges Management und geeigneten internen Maßnahmen konnte trotz aller Erschwernisse und zusätzliche Beanspruchung 2020 immer eine sichere Produktion gewährleistet werden. Die rund 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DSGF in ganz Deutschland haben dafür meinen größten Respekt!  

Welche Herausforderungen wurden 2020 konkret von der DSGF gemeistert?

Hoof: Im Produktionsnetzwerk der DSGF stieg der Steuerungsaufwand erheblich. Die Auftragsschwankungen im Jahresverlauf waren, bedingt durch die Pandemie, signifikant größer als in den Vorjahren. Fakt ist: Die DSGF hat dieser Belastung standgehalten. Dabei hat sich die dezentrale Organisation besonders bewährt. Mit ihren Standorten im gesamten Bundesgebiet konnten regionale Einschränkungen effektiv ausgeglichen werden. Die zentrale Steuerung setzte Ressourcen optimal ein und beugte möglichen Ausfällen vor. Dass die DSGF unmittelbar mit Notfallmaßnahmen auf die Pandemie reagiert hat, stellte während der gesamten Krise die volle Leistungsbereitschaft auch einer ausgelagerten Marktfolge sicher. Die DSGF hat sich in außergewöhnlichen Zeiten als ein verlässlicher Partner für die Sparkassen erwiesen.

Das zurückliegende Geschäftsjahr hat für Sparkassen und deren Dienstleister vor viele-  bisher unbekannte-  Herausforderungen gestellt. Wie zufrieden sind Sie mit dem Jahresabschluss 2020 der DSGF?

Hoof: Ich bin sehr zufrieden. Trotz aller Corona-bedingter Belastungen konnte der Full-Service-Dienstleister seinen Umsatz sowie den Gewinn vor Steuern deutlich steigern. Sie sehen, die finanziellen Mittel sind vorhanden, um auch zukünftig eine sichere und effiziente Produktion in der Marktfolge zu gewährleisten. Durch die enge Bindung an die Sparkassen kann die DSGF kontinuierlich neue und hochwertige Angebote entwickeln, die die Bedürfnisse der Sparkassen abbilden und damit immer wieder innovative Impulse setzen.