SWIFT stellt neue Strategie für Transaktionen im Zahlungsverkehr vor

Ein Artikel von red | 21.09.2020 - 06:32

Die Genossenschaft will damit ihr Leistungsangebot über die Übermittlung von Finanznachrichten hinaus zu einem umfassenden Transaktions-Management erweitern. Dieser neue Ansatz unterstützt und beschleunigt Innovation und bereitet Finanzinstitutionen den Weg – eigenständig oder in Zusammenarbeit mit FinTechs – für die Schaffung neuer wertschöpfender Services, um so ihr eigenes Wachstum zu fördern.

Im Zahlungsverkehr können Finanzinstitute ihr Angebotsspektrum für Unternehmen und Verbraucher erweitern und das Endkundenerlebnis erheblich verbessern. Im Wertpapiergeschäft profitieren die Finanzinstitute von einer besseren Kontenabstimmung, optimiertem Berichtswesen und verbesserten Kundendiensten in der Vermögensanlage ebenso wie von der durchgängigen Transparenz bei Transaktionen, mit der Settlement-Fehler und Strafgebühren vermindert werden.

Plattform der nächsten Generation nutzt APIs und Cloud-Technologie

Die erweiterte neue Plattform von SWIFT orchestriert die Interaktion zwischen Finanzinstitutionen und anderen Marktteilnehmern, um bei weltweiten Transaktionen von einem Konto zum anderen Reibungsverluste zu minimieren, Schnelligkeit zu steigern und durchgängige Transparenz sowie Berechenbarkeit zu schaffen. Mit diesem Schritt wird das Potenzial für sofortige und reibungslose Transaktionen zwischen mindestens vier Milliarden Konten von Finanzinstitutionen im SWIFT-Netzwerk freigesetzt.

Die digitale Plattform der nächsten Generation nutzt APIs und Cloud-Technologie, um ein Instrumentarium von gemeinschaftlichen Abwicklungsdiensten bereitzustellen, in die die Banken traditionell bisher selbst investiert haben. Damit verhilft sie der Finanzindustrie zur Einsparung von Zeit und Geld. Neue und umfangreiche Datenressourcen ermöglichen die Vorabprüfung entscheidender Daten, das Aufdecken von Betrugsversuchen, Datenanalysen, die Nachverfolgung von Transaktionen und das Management von Sonderfällen. 

Leistungsvermögen der Plattform

Javier-Pérez-Tasso.jpg

Javier Pérez-Tasso, CEO von SWIFT.

Javier Pérez-Tasso, CEO von SWIFT, erläuterte: “Wir erneuern die zugrundeliegende Infrastruktur für die Finanzinstitute, um Transaktionen künftig noch schneller durchgängig abzuwickeln. Gleichzeitig reduzieren wir den Kostenaufwand für die Community durch gemeinschaftliche Branchendienste in den Bereichen Cyberkriminalität, Betrug und Compliance. Wir werden eine Daten-Innovation mit eingebetteten Risiko- und Kontrollelementen einführen, so wie es die Community von SWIFT erwartet, und damit sichere Grundlagen für geschäftskritische Vorgänge schaffen. Mit der Kombination dieser Elemente schaffen wir eine breite Plattform  mit schnellerer Technik und noch besseren, intelligenten Services, auf die sich die Finanzindustrie als Innovationsgrundlage zugunsten ihrer eigenen Endkunden verlassen kann."

Das geplante Leistungsvermögen der Plattform baut auf den jüngsten erfolgreichen Transformations-Initiativen von SWIFT auf – einschließlich SWIFT GPI, der neuen Benchmark im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr  – und erweitert die konkurrenzlose Reichweite der Genossenschaft über mehr als 11.000 Institutionen in 200 Ländern und Regionen. Dies wird untermauert durch anhaltende Investitionen von SWIFT in Cybersicherheit und Risikomanagement, um ausfallfreie und sichere Transaktionen zu gewährleisten. Die Nutzer werden von diesem erweiterten Leistungsvermögen bei gleichzeitig geringfügigster Störungsanfälligkeit durch Rückwärtskompatibilität profitieren. 

Unterstützung aus der Finanzdienstleistungsbranche

Yawar Shah, Aufsichtsratsvorsitzender von SWIFT, ergänzte: “Über die nächsten zwei Jahre hinweg wird SWIFT die Art und Weise, wie Zahlungs- und Wertpapiertransaktionen abgewickelt werden, grundlegend verändern. Reibungsverluste werden eliminiert und Schnelligkeit, Qualität und Sicherheit erhöht. SWIFT wird gemäß seiner ursächlichen Bestimmung banken- und marktinfrastrukturorientiert bleiben. Seine erwiesene Erfolgsbilanz aus pünktlicher Ausführung, Risikokontrolle und weltweitem Engagement wird zudem gesteigert, um diese Transformation zu beschleunigen. Das komplette SWIFT-Board als Repräsentant der gesamten globalen Banken-Community hat diese Strategie verabschiedet, die sämtlichen Kundensegmenten ungeachtet ihrer Größe und geografischen Lage dient und eine flexible Anpassung dank Rückwärtskompatibilität erlaubt.”

Stefan Hoops, Managing Director, Head of Corporate Bank, Deutsche Bank, kommentierte: “Dass sich SWIFT von einem Messaging Carrier zu einem Anbieter entwickelt, der unsere Deutsche Bank Transaktionsplattform für internationalen Zahlungsverkehr unterstützt, begrüßen wir sehr. Schnelles und sicheres Transaktions-Management im internationalen SWIFT-Netzwerk ergänzt perfekt unsere Prozesse und den Bedarf unserer Institutionellen-, Firmen- und Fintech-Kunden. Wir bereiten uns darauf vor, unsere Plattform, Produkte und Services mit der künftigen SWIFT-Infrastruktur zu verbinden.”