Iwoca nimmt tausendsten Vermittlerbetrieb auf

Ein Artikel von red | 23.09.2020 - 14:50

Die tausendste Registrierung erfolgte im August über Iwocas Portal für professionelle Vermittler. Dort sind Partnerbetriebe unterschiedlicher Größen - von freiberuflichen Beratern bis hin zu großen Vermittlungsgesellschaften - registriert, die Iwocas Unternehmenskredite in ihr Produktportfolio aufgenommen haben. Den Großteil der Mitglieder machen dabei unabhängige Beratungsbetriebe aus, die keiner größeren Gesellschaft oder Konsortien angehören.

Den verstärkten Fokus auf Partner begründet Iwoca mit dem zu erwartenden Beratungsbedarf unter kleinen Unternehmen zu kurzfristigen und flexiblen Finanzierungsoptionen während der wirtschaftlichen Erholung der kommenden Monate. 

Jetzt schlägt die Stunde der unabhängigen Finanzberatung im Kreditvermittlungsgeschäft. Große Aufgaben, hoher Finanzierungsbedarf, zurückhaltende Kreditgeber - mehr denn je sind besonders kleine Unternehmen auf Orientierung bei der Suche nach passenden Finanizerungsprodukten angewiesen.

Martin Schemm, Head of Strategic Partnerships bei Iwoca Deutschland

Laut einer aktuellen Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts ifo steigt die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aktuell stark an, während Banken bei der Kreditvergabe zurückhaltender sind: Alleine für das zweite Quartal 2020 gab über ein Drittel (34,4 %) aller befragten Unternehmen an, Kreditverhandlungen mit einer Bank geführt zu haben.

Von diesen berichtete jedes fünfte Unternehmen (19,4 %) von einem eher zurückhaltenden Verhalten der Banken, was laut ifo-Institut dem “Höchststand seit 2017“ entspricht. Gleichzeitig wird erwartet, dass sich Banken durch die Corona-Krise schneller aus der Fläche zurückziehen werden. Laut einer Studie der Beratungsfirma Investors Marketing wird die Zahl der Filialen “beschleunigt durch die Pandemie von 26.700 Ende 2019 auf rund 16.000 im Jahr 2025 fallen.”