Bankdaten einfach und sicher per E-Mail versenden

Ein Artikel von Günter Esch, Geschäftsführer SEPPmail Deutschland | 20.10.2020 - 12:04
Günter Esch, SEPPmail.jpg

Günter Esch, Geschäftsführer SEPPmail – Deutschland GmbH

Die E-Mail selbst beinhaltet keinerlei Anhänge. Es wird nur darauf hingewiesen, dass die Inhalte im E-Postfach zeitnah abzurufen sind. Da hierfür eine separate Anmeldung im Online-Konto erforderlich ist, bleibt die Mitteilung der Bank häufig unbeachtet. Das Resultat: Die Kunden öffnen die Nachricht nicht binnen der vorgegebenen Frist und bekommen die Auszüge kostenpflichtig per Post zugestellt. Mit einer professionellen E-Mail-Verschlüsselungslösung gehört dies der Vergangenheit an.

Aus Datenschutzgründen versenden die meisten Banken keine E-Mails mit sensiblen Informationen, sondern nutzen elektronische Postfächer, die mit dem Online-Banking-Konto verknüpft sind. Dabei wäre es ein optimaler Service, wenn Bankkunden ihre Kontoauszüge, Wertpapierdokumente etc. mit dem normalen E-Mail-Programm empfangen und öffnen könnten. Ohne die Integration einer Secure E-Mail-Lösung ist dies natürlich nicht sicher genug, denn unverschlüsselte E-Mails können problemlos von Cyberkriminellen abgefangen werden. Doch es gibt bereits DSGVO-konforme Verschlüsselungslösungen, die maximale Sicherheit bieten und sich noch dazu einfach implementieren lassen. Diese Lösungen stellen eine ideale Alternative zur Kommunikation über separate Portale dar und steigern den Servicelevel.

Grafik patentiertes GINA-Verfahren.jpg

Verschlüsselung dank des „üblichen“ Bankpassworts ist mit der GINA-Technologie möglich

Direktzugriff dank GINA-Technologie

Die patentierte GINA-Technologie von SEPPmail ermöglicht es, Bankdaten geschützt via E-Mail an die Kunden zu übermitteln – selbst dann, wenn diese kein eigenes Schlüsselmaterial besitzen. Zum Lesen der E-Mail muss lediglich das übliche Bankpasswort eingegeben werden. Sollten Fragen auftreten, kann der Kunde über einen gesicherten Rückkanal verschlüsselt antworten. Somit ist es nicht mehr notwendig, sich zum Öffnen der Kontoauszüge im Online-Banking-Konto anzumelden beziehungsweise Gefahr zu laufen, die Abholfrist zu verpassen. Von einer Umstellung auf die verschlüsselte E-Mail-Kommunikation profitieren neben den Kunden auch die Finanzinstitutionen. Einerseits sorgt eine derartige Serviceverbesserung für eine Steigerung der Kundenzufriedenheit und damit einhergehend für ein besseres Image. Andererseits wird so eine Menge Papier gespart, da weniger Kontoauszüge ausgedruckt und postalisch verschickt werden müssen.

Während sich bisherige E-Mail-Mitteilungen von Banken oftmals auf reine Abholankündigungen beschränkt haben, sind durch den Einsatz der SEPPmail-Technologie neuartige Servicekonzepte umsetzbar. Die Lösung zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Hard- und Software auf der Empfängerseite keine Rolle spielt. Für das Senden und Empfangen der geschützten E-Mails bedarf es zudem keiner spezifischen Softwareinstallation. Dies ist über den gewohnten Mail-Client möglich.

Weitere Informationen