Erfolgreiche Digitalisierung mit Low-Code

Ein Artikel von Martin Otten, Regional Vice President Central Europe, OutSystems | 05.09.2019 - 10:24
young-adult-working-on-a-digital-tablet_fJrBM5Bu.jpg

Digitale Transformation erfolgreich stemmen

Die Erstellung neuer Apps – etwa einer Online-Banking-App – nimmt enorm viel Zeit in Anspruch. Sobald die Entwicklung nach Monaten oder sogar Jahren abgeschlossen ist, sind in der Zwischenzeit zahlreiche Altsysteme zu modernisieren oder vollständig zu ersetzen, da sie das Ende ihres Lifecycles erreicht haben. Davon sind auch Kernbanken­systeme betroffen.

Anders mit Low-Code: Dabei handelt es sich um eine moderne Entwicklungsumgebung, die eine Programmierung von Anwendungen mittels visueller Modellierung ermöglicht. Entwickler müssen nicht jede Code-Zeile manuell tippen, sondern können Screens bequem per Drag & Drop modellieren. Programmierer können sich also auf das Wesentliche konzentrieren: Bankkunden eine hervorragende Anwendung mit einem gelungenen User Interface und einer sehr guten User Experience bereitzustellen. 

Damit reduziert sich auch der Zeitaufwand für die Entwicklung von mobilen oder Web-Anwendungen deutlich. Normalerweise dauert es viele Monate oder Jahre, bis neue Apps marktreif sind. Bankkunden sind aber nicht mehr bereit, so lange zu warten. Mit Low-Code lässt sich die Zeit für die Entwicklung einer Anwendung um das Vier- bis Fünffache reduzieren. Ähnlich verhält es sich, wenn Banken einmal Änderungen an der Anwendung vornehmen möchten. Gerade weil Finanzinstitute die Aufwände scheuen, Applikationen zu aktualisieren, fristen viele Apps ein trostloses Dasein. Mit Low-Code lassen sie sich binnen kurzer Zeit anpassen, weil keine manuelle Codierung notwendig ist.

Für die Zukunft gerüstet

Über Schnittstellen (APIs) lassen sich weitere Systeme oder Technologien an die Low-Code-Plattform anbinden. Künftig werden Künstliche Intelligenz und Machine Learning Softwareentwickler noch stärker bei der Entwicklung unterstützen. Finanzinstitute müssen flexibel auf die Anforderungen des Marktes reagieren. Durch ein offenes System ist gewährleistet, dass Banken ihre Lösungen stets auf aktuellem Stand halten. Das ist gerade für diese Branche wichtig, denn Institute binden sich oft über Jahre an ein Kernbankensystem, das sich nicht ohne Weiteres aktualisieren lässt.

Wenn Finanzinstitute konkurrenzfähig sein möchten, sollten sie umdenken. Denn eine digitale Transformation wird nur gelingen, wenn sie ihre Prozesse und Strategien reflektieren. Mit Low-Code können Banken diese Herausforderung meistern. Dank der schnellen Entwicklung von Applikationen sowie der Anpassung dieser an Kundenwünsche bleibt mehr Zeit, Innovationen anzustoßen, was den Kunden zugutekommt.

NextStep-Konferenz

Die NextStep, die vom 29. bis 30. Oktober 2019 im RAI Amsterdam Center stattfindet, zeigt, wie Unternehmen Low-Code einsetzen können, um Innovationen und die di­gitale Transformation voranzutreiben. Anhand von spannenden Vorträgen und Use Cases werden die konkreten Vorteile der Low-Code-Technologie vorgestellt. Weitere Informationen wie die Agenda oder Registrierungsmöglichkeiten unter:  https://bit.ly/2OfSK5t