„Das Internetportal ist auf höchstem Entwicklungsstand: Es verfügt über eine leichtgewichtige Infrastruktur auf Basis modernster Webtechnologie", Arne Schultz, Leiter Development & Integration Services der innobis AG.

„Das Internetportal ist auf höchstem Entwicklungsstand: Es verfügt über eine leichtgewichtige Infrastruktur auf Basis modernster Webtechnologie", Arne Schultz, Leiter Development & Integration Services der innobis AG.

Internetportal der Investitionsbank Schleswig-Holstein auf neuestem Stand

Ein Artikel von h.sebald@av-finance.com | 23.01.2019 - 14:53
Kunden und Vertriebspartner können sich mit dem Portal IB.SH Finanz@ss schnell und komfortabel über das gesamte Portfolio der IB.SH im Bereich Wohneigentum informieren und Förderanträge einreichen. Der größte Vorteil für das Förderinstitut besteht generell in der effizienten Antragsbearbeitung. Während der Dateneingabe läuft parallel eine elektronische Vorprüfung, die einen Fehlberatungsaufwand verringert. Darüber hinaus minimiert das automatisierte Verfahren die Fehlerquote tatsächlich gestellter Anträge.  „Wir setzen das IB.SH Finanz@ss seit dem ersten Release vor über zehn Jahren ein und sind immer noch überzeugt. Heute werden fast alle Wohnraumförderungsanträge über das Internetportal gestellt. Wir sind uns sicher, dass mit den neuen Oberflächen und der zeitgemäßen User-Experience dies auch zukünftig der Fall sein wird. Im Betrieb und in der Weiterentwicklung stimmen die niedrigen Infrastrukturkosten und die hohe Anpassungsfähigkeit des Portals. Wir sind insgesamt vom Internetportal überzeugt, genauso wie übrigens auch unsere Vertriebspartner.“ meint Manfred Morwinski, Leiter des Bereichs Wohneigentum der Investitionsbank Schleswig-Holstein.   „Zu den Stärken von innobis gehört die Architekturberatung und Softwareentwicklung. Mit dem Internetportal stellen wir dies unter Beweis. Das Portal ist auf höchstem Entwicklungsstand: Es verfügt über eine leichtgewichtige Infrastruktur auf Basis modernster Webtechnologie. Besonders ist seine flexible Architektur. Das heißt, Kernfunktionalitäten sind seit der Einführung im Jahr 2007 stabil, Anpassungen - etwa aufgrund veränderter rechtlicher Anforderungen - aber jederzeit möglich.“, erklärt Arne Schultz, Leiter Development & Integration Services der innobis AG.